Sibirien

Hoffnung für Drogenabhängige

Seit einigen Jahren hält eine Drogen namens "Krokodil" immer mehr Einzug. Sie wird auch die "Droge der Armen" genannt, da sie relativ billig und leicht zu beschaffen ist. Sie hinterlässt verheerenden Schaden, da eine ihrer Nebenwirkungen das Absterben von Gliedmaßen ist. Die Menschen sterben sehr schnell daran. Die meisten Abhängigen wissen um diese schrecklichen Folgen, da sie jedoch keine Hoffnung mehr sehen, nehmen sie diese Droge trotzdem.

Einen Bericht über die Droge aus der "Welt" vom 16.10.2013 finden Sie hier.

2007 kam ein Team von Weißrussen und einer Deutschen nach Tjumen, um dieser Not zu begegnen: unte Drogenabhängigen zu arbeiten und ein Rehabilitationszentrum auf zu bauen.

Sie besuchten Menschen auf der Straße, alte Kontakte von ehemaligen Abhängigen und Kranke im Tuberkulose-Krankenhaus, von denen viele drogenabhängig sind. In Gesprächen zeigen sie Wege aus der Abhängigkeit auf und bieten Hilfe an.

Bisher lebt das Team gemeinsam in einem Haus, das Hilfesuchenden immer offen steht. Im familiären Rahmen haben sie die Möglichkeit ein neues Leben zu beginnen. Das Haus soll nun durch Räume für eine Kontaktstelle im Stadtzentrum ergänzt werden.

Mitarbeiter

Victor Minchyk, BY, Leiter, seit 1999 in Sibirien

Jana Schmidt, D, Mitarbeiterin, seit 2007 in Sibirien

Tatjana Minchyk, BY, Mitarbeiterin seit 2006

Vitalij Potkovkin, BY, Mitarbeiter seit 2007

Länderinfos

Sibirien bezeichnet im weitesten Sinne den gesamten asiatischen Teil Russlands. Das sind etwa zwei Drittel des russischen Territoriums. In den meisten Regionen Sibiriens herrschen verhältnismäßig heiße Sommer (bis +40°C), die von extrem kalten Wintern (bis -72°C) abgelöst werden. Oft wird das Land bis zu neun Monaten von einer Schneedecke bedeckt. Mit 23 Millionen Einwohnern ist Sibirien nur schwach besiedelt und die Bevölkerung konzentriert sich in einem relativ schmalen Streifen im Süden und Südwesten.

Schreckliche Berühmtheit erlangte das unter der Herrschaft Stalins aufgebaute System von Gefängnissen und Straflagern in Sibirien, der Archipel GULAG. Erst mit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 hörten die Deportationen in diese Gebiete auf.

Nach Angaben der russischen Drogen-Bundesbehörde (2009) gibt es 2,5 Millionen Drogenabhängige in Sibirien. Drogen sind außerdem verantwortlich für 65% der 950.000 AIDS-Fälle.

Tjumen ist die Hauptstadt des gleichnamigen russischen Regierungsbezirks und hat 582.000 Einwohner (2010). In den letzten Jahren hat es dort einen wirtschaftlichen Aufschwung gegeben, der der Bevölkerung einerseits einen höheren Lebensstandard ermöglicht hat, aber auch die Kluft zur ärmeren Bevölkerung vergrößert hat.

Helfen Sie jetzt!

Patenschaften Drogenreha

Konto 35 22 000 
BLZ 860 205 00
IBAN: DE58860205000003522000
Swift/BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft, Leipzig

 

für die Schweiz: 
Postfinance Basel 
Kto 91-6882 16-4 EUR 
IBAN: CH6509000000916882164
Swift/BIC: POFICHBEXXX

Kontakt

Hauptbüro:
Markranstädter Str. 1
04229 Leipzig
Tel: 0341 - 9615881
tdi(at)tos-ministries.org

 

Büro Tübingen:
Eisenbahnstr. 124
72072 Tübingen
Tel: 07071 - 364386