html_5 Peru  - www.tos-ministries.org
Peru

Trafohaus

Das Trafohaus in Lima wurde in einem kleinen Privathaus gegründet. Durch den Umzug in mehrere Etagen eines 5-stöckigen Hochhauses im Juli 2011 wurde Platz geschaffen, um weiteren Kindern ein Zuhause geben zu können.

Von Anfang an war die Arbeit von einer besonderen Brisanz gekennzeichnet. "La Victoria" ist ein für seine Kriminalität berüchtigtes Armenviertel in Lima. Dort tragen Jugendbanden am helllichten Tag Kämpfe auf den Straßen aus. Überfälle, Betrug und Missbrauch sind an der Tagesordnung.  

Von der Not zahlreicher Straßenkinder (Pirañitas) bewegt, wandte sich eine junge Sozialarbeiterin an Los Transformadores. Unsere Mitarbeiter besuchten darauf hin nachts soziale Brennpunkte an denen sich die Kinder trafen und nahmen zahlreiche Widrigkeiten, wie z.B. wiederholte Überfälle unserer Teammitglieder, in Kauf.

Viele der Kinder, die heute im Trafohaus leben, sind z.T. direkt auf der Straße geboren. Andere wurden von ihren Müttern verlassen und kamen über das Jugendgericht zu uns. Ohne die Hilfe der TOS Dienste International hätte keines von ihnen eine wirkliche Überlebenschance gehabt.

 

Die Kosten für die Kinder im Trafohaus werden über ein Patenschaftsprogramm finanziert.

Mitarbeiter

Ruben Gutknecht, D, Direktor Lateinamerika

Lima, Peru ist gleichzeitig die Zentrale der "Los Transformadores". Ruben Gutknecht und seine Familie leben seit 2006 in Lima. Er begleitet von hier aus die anderen Arbeiten in Argentinien, Paraguay und Bolivien, trainiert neue Mitarbeiter und ist auch Pastor der Gemeinde in Lima.

Regine Dewald, D, Mitarbeiterin, seit 2002 in Peru

Elisabeth Polifka, D, Mitarbeiterin, seit 2002 in Lateinamerika

Anja Siebert, D, Mitarbeiterin, seit 2006 in Lateinamerika

Katja Appel, D, Mitarbeiterin, seit 2014 in Peru

Cinthia Callisaya, BOL, Mitarbeiterin, seit 2011 in Peru

Astri Ibarra, PE, Mitarbeiterin, seit 2016 im Trafo-Haus

Länderinfo

Peru liegt an der Westküste Lateinamerikas, am Pazifik. Jeder Dritte der rund 30 Millionen Einwohner lebt dabei im Ballungszentrum von Lima.

Noch heute schicken viele der ärmeren Familien sowohl aus den ländlichen Regionen des Hochlandes sowie aus den Regenwaldgebieten ihre Kinder zum Arbeiten nach Lima, da sie sich dort größere Chancen für sie erhoffen. Diese Kinder werden aber meist als billige Arbeitskräfte ohne Rechte ausgebeutet, besuchen keine Schule und geraten so immer tiefer in den Kreislauf von Armut und Perspektivlosigkeit.

Eine weitere Quelle der Gefährdung für Kinder in Peru geht von dem blühenden Sextourismus aus. So geht man z.B. allein für Iquitos von 1000 Minderjährigen aus, die in Prostitution verwickelt sind. Dabei sind Kinder auf der Straße natürlich besonders ungeschützt.

Helfen Sie jetzt!

Patenschaften

Konto 35 22 000 
BLZ 860 205 00
IBAN: DE58860205000003522000
Swift/BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft, Leipzig

 

für die Schweiz: 
Postfinance Basel 
Kto 91-6882 16-4 EUR 
IBAN: CH6509000000916882164
Swift/BIC: POFICHBEXXX

Kontakt

Hauptbüro:
Markranstädter Str. 1
04229 Leipzig
Tel: 0341 - 9615881
tdi(at)tos-ministries.org

 

Büro Tübingen:
Eisenbahnstr. 124
72072 Tübingen
Tel: 07071 - 364386