html_5 Argentinien  - www.tos-ministries.org
Argentinien

Kindertagesstätte

Das erste Projekt der TOS Dienste International in Lateinamerika war 1999 der Bau einer Kindertagesstätte in einem Armenviertel in San Salvador de Jujuy. Dies war der Beginn einer Arbeit mit Kleinkindern und Familien.

Aktuell können dort bis zu 30 Kinder zwischen 1,5 und 6 Jahren betreut werden. Da sie  viel persönliche Förderung und viel Zuwendung erleben, können sie sich zu gesunden Persönlichkeiten entwickeln. Zusätzlich werden vielfältige Programme, angefangen von schulischer Unterstützung bis hin zu Freizeitaktivitäten für Ältere Kinder angeboten.

 

Bis April 2011 leitete Annette Deutsch, unterstützt von einem deutschen Team, die Arbeit. Aktuell wird die Kita von Magali Condori de Gutierrez geleitet, die selbst aus dem Armenviertel stammt und langjährige Mitarbeiter der Kita ist.

 

Die Arbeit wird von der Stadtregierung, dem Ministerium für Jugend und Gesundheit, sowie staatlichen und privaten Sozialorganisationen für die Entwicklung von Armenvierteln sehr geschätzt. Die regelmäßigen Koordinationstreffen der verschiedenen Organisationen finden häufig in den Räumen der Kita statt.

 

Die Kinder in der Kita werden durch ein Patenschaftsprogramm unterstützt, das es auch den ganz bedürftigen Familien ermöglicht, ihre Kinder anzumelden.

Mitarbeiter

Ricardo Gutierrez und Magali Condori de Gutierrez, AR, Leiter, seit 2005 Mitarbeit in der Kita

Länderinfo

Argentinien ist ca. sieben Mal so groß wie Deutschland und nach Brasilien das zweitgrößte Land Südamerikas. In den letzten Jahren hat sich die wirtschaftliche Situation des Landes erheblich verschlechtert. Die Folgen der Wirtschaftskrise sind Unterbeschäftigung und Armut. Inzwischen lebt fast die Hälfte aller Argentinier unter der Armutsgrenze - Tendenz ist steigend.

San Salvador de Jujuy ist die Hauptstadt der ärmsten Provinz des Landes auf 1300m Höhe und mit ca. 400.000 Einwohner. Die Stadt ist gekennzeichnet durch ausgedehnte Armenviertel in alle Himmelsrichtungen. In Punta Diamante, einem dieser Stadtteile mit ca. 2500 Einwohnern, sind ca. 47% der Bewohner unter 19 Jahren. Viele von ihnen sind alleinerziehende Mütter im Alter von 12-19 Jahren. Diese leben oft in winzigen Steinhütten mit einfachsten hygienischen Voraussetzungen. Zum normalen Alltagsbild gehört, dass viele - besonders kleinere - Kinder oft den ganzen Tag sich selbst überlassen sind und dabei bereits ganztägig auf ihre jüngeren Geschwister "aufpassen" müssen.

Luciana* (3 Jahre)

Als sie in die Kita kam, war sie sehr schüchtern und misstrauisch. Sie blieb auf einer Bank sitzen und weinte. Sie war wie versteinert. Seit sie eineinhalb Jahre alt ist, lebt sie bei ihrer Großmutter, da ihre Mutter, eine Prostituierte, sie verlassen hat. Luciana wollte mit niemanden etwas zu tun haben; sie blieb immer für sich und spielte allein. Die Mitarbeiter der Kita sagten ihr jeden Tag, wie wertvoll sie ist, dass sie sie gern haben und fragten sie, wie es ihr geht. So begann sie, Vertrauen zu den anderen aufzubauen. Inzwischen spielt sie mit manchen Mädchen. Anderes traut sie sich noch nicht, aber sie ist schon weit gekommen und hat angefangen, sich zu öffnen und zu vertrauen.

* Name von der Redaktion geändert.

Helfen Sie jetzt!

Patenschaften

Konto 35 22 000 
BLZ 860 205 00
IBAN: DE58860205000003522000
Swift/BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft, Leipzig

 

für die Schweiz: 

Postfinance Basel 
Kto 91-6882 16-4 EUR 
IBAN: CH6509000000916882164
Swift/BIC: POFICHBEXXX