html_5 Medikamentenlieferung für den Nordirak  - www.tos-ministries.org
Nordirak

Der Transport ist angekommen

Das Team der TOS Dienste International e.V. konnte in Zusammenarbeit mit der Stiftung DIFKM, action medeor e.V. und der Regierung Dohuks einen Medikamenten-Transport im Wert von EUR 70.000 zusammenstellen, der am 29. April per Luftfracht nach Erbil und von dort auf dem Landweg zu den Flüchtlingslagern der Region Dohuk im kurdischen Nordirak gebracht wurde. Der Direktor der Gesundheitsbehörde in Dohuk, Dr. Nezar Ismet Taib, drückte bereits beim letzten Transport seine Dankbarkeit für die erhaltene Hilfe so aus: "Jede Hilfe ist uns eine große Ermutigung und ein Zeichen, dass wir nicht alleine dastehen."

Das Medikamentenlager der pharmazeutischen Abteilung der Gesundheitsbehörde in Dohuk ist effizient organisiert, was auch dringend notwendig ist, da die Ärzte im Nordirak derzeit nicht nur vermehrte Cholerafälle bekämpfen müssen, sondern auch eine Masernepidemie erwarten, weil für die Kinder der Flüchtlingslager keine Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Bei Gesprächen vor Ort wurde dem Team der TOS Dienste berichtet, dass die Ärzte in den Camps ihr Bestes geben, aber aufgrund der medizinischen Versorgungslage große Engpässe entstanden sind. Bereits mehr als 70 Gesundheitsstationen mussten in den Flüchtlingslagern der Provinz wieder geschlossen werden, da keine Materialien vorhanden sind. In manchen Gesundheitsstationen gibt es überhaupt keine Ärzte. So werden z.B. im Camp Essiyan die 26.000 Menschen von 17 freiwilligen Helfern versorgt, und ein bis zwei Mal im Monat kommt ein mobiles Ärzteteam von 3 Ärzten vorbei. Ein Mitarbeiter erklärte: "Normalerweise könnten wir 500 Patienten täglich behandeln, aber aufgrund der fehlenden Medikamente wird oft nur 100 Menschen pro Tag geholfen."

Die von den TOS Diensten International initiierte Hilfe durch einen Transport von Medikamenten sind ein Beitrag zur Linderung dieser Not. Die hochwertigen Medikamente wurden in Dohuk an die pharmazeutische Abteilung der Gesundheitsbehörde übergeben, die die Medikamente an die verschiedenen Gesundheitsstationen der Flüchtlingslager verteilt. Noch während ihres Aufenthaltes konnte das Team der TOS Dienste ein Lager besuchen, in dem die Medikamente eingesetzt werden. Der behandelnde Arzt bat darum, nicht mit den Hilfeleistungen aufzuhören: "Wir sind zutiefst dankbar für die erhaltene Unterstützung und bitten Sie, damit nicht aufzuhören. Um den vielen Menschen helfen zu können, benötigen wir weiterhin Ihre Hilfe."

Helfen Sie jetzt!

IBAN: DE58860205000003522000
Swift/BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft, Leipzig

 

für die Schweiz: 
Postfinance Basel 
IBAN: CH6509000000916882164
Swift/BIC: POFICHBEXXX